NLA: Kreuzlingen kassiert Heimniederlage

Am Samstagabend fand in Kreuzlingen das zweite Playoff Finalspiel zwischen dem SC Kreuzlingen und dem amtierenden Meister aus Lugano statt. Die umkämpfte Partie konnten die Tessiner mit 9:6 für sich entscheiden und damit in der Best-of-Five Serie mit 2:0 in Führung gehen. Der SCK darf sich folglich keine Fehltritte mehr erlauben, möchte er den Titel noch gewinnen.

Eigentlich hätte es der Abend der Mannschaft um Trainer Benjamin Redder werden sollen. Endlich sollten die Luganesi, einen passenderen Zeitpunkt könnte man sich nicht erdenken, zum ersten Mal in dieser Saison bezwungen werden. Die Tribüne des Hörnlis war gefüllt, die Stimmung gut, sogar die angekündigten Regenfälle blieben aus. Das Spiel begann dann auch relativ vielversprechend. Gleich drei Tore vermochten beide Mannschaften noch im ersten Viertel zu erzielen, die Partie wurde auf Messers Schneide geführt, konnte jederzeit auf eine Seite kippen. Bis dieser Fall allerdings eintrat, dauerte es bis ins dritte Viertel. Die Thurgauer konnten den Druck in ihrem Angriffsspiel nicht so hoch halten wie noch zu Beginn. Hinzu kamen der Umstand, dass viele Spieler mit persönlichen Fehlern belastet defensiv sehr vorsichtig sein mussten, ein Quäntchen Pech und Unkonzentriertheit, und der Titelverteidiger zog mit 4:6 davon. Im folgenden Schlussviertel versuchte man zwar, den Rückstand wieder einzuholen, doch die zusätzliche Kraft, die nun für die Offensive aufgewandt wurde, fehlte sichtlich in der Verteidigung. Die Tessiner schafften es daher, ihre Führung im letzten Viertel noch zu verwalten.

 «Wir haben defensiv zu viele Fehler gemacht», meinte Goalie Dusan Aleksic nach der Partie, «Die Luganesi haben heute keine Wunder vollbracht, sie zeigten nichts Spektakuläres, sie nutzen unsere Fehler einfach eiskalt aus». Den Kennern unter den Zuschauern wird dies ebenfalls aufgefallen sein. An der Vermeidung von eigenen Fehlern wir die Ostschweizer Equipe noch arbeiten müssen, wenn sie künftige Begegnungen gegen die äusserst erfahrenen Tessiner für sich entscheiden wollen.

Am Dienstagabend um 20:30 geht es in der Best-of-Five Serie weiter mit dem dritten Spiel, dann wieder im Lido di Lugano. Die Kreuzlinger werden dort alles daran setzen, die Niederlage abzuwenden und ein zweites Heimspiel zu erzwingen.

Matchtelegramm

Wasserball Nationalliga A Playoff Finalserie Best-of-Five

21.7.2018, Freibad Hörnli, Kreuzlingen   

SC Kreuzlingen 6:9 Lugano NPS

Viertelsergebnisse: 3:3, 1:2, 0:1, 2:3

Kreuzlingen: Aleksic, Albers, Petrovic (2), Geiser (1), Keller, M. Herzog (C), J. Herzog, Ph. Herzog (1), Milovanovic (1), Buob, Pleyer (1), Carballo, Henzi

Horgen: Maksimovic, Graziani (1), Alfano, Pagani (1), Krstic, Zanola, Radivojevic (1), Fiorentini, G. (4), Cassina, Bortone, Fiorentini, D., Deserti (2)