NLA: Kantersieg in Konstanzer Traglufthalle

Das Heimspiel der Kreuzlinger NLA Wasserballer gegen den SV Basel wurde aufgrund der Nationalliga A ungenügender Standards im Kreuzlinger Thermalbad Egelsee in der Traglufthalle über dem 50m Sportbecken der Therme Konstanz ausgetragen. Erwartungsgemäss setzten das Spiel einen klaren 24:7 Sieg zugunsten des SCK ab.

 


Ganz ungewohnt war die Umgebung für das Team vom Bodensee jedoch nicht. Sie absolvieren, auf Initiative von Headcoach Redder, seit zwei Saisons ein Training pro Woche im Konstanzer Sportbecken. Und Trotz ungewohntem Austragungsort verirrten sich gute 50 Zuschauer in die Traglufthalle direkt am deutschen Bodenseeufer. 

 

Das grosse Kontern

Wahrscheinlich ist es dem Umstand geschuldet, dass beide Mannschaften monatelang kein offizielles Spiel mehr auf einem 33m langen Spielfeld ausgetragen haben, dass dem Zuschauer kein spannendes Positionsspiel mit ausgeklügelten Spielzügen und Zweikämpfen geboten wurde. Grossmehrheitlich wurden die Tore, zumindest auf Seiten der Thurgauer, durch Konterangriffe erzielt. Hier zeigte sich einerseits die schwimmerisch- konditionelle Überlegenheit, aber auch Schwächen in der taktischen Ausführung einfachster Konterangriffe bei den Kreuzlingern. Der SV Basel seinerseits spielte während dem gesamten Spiel keine aktive Rolle, konnte fast ausschliesslich auf das Spiel der Kreuzlinger reagieren, anstatt sein eigenes aufzuziehen, und sah vor allem in der Verteidigung hilflos aus. Auch als in der Zweiten Hälfte des Spiels Dusan Aleksic zwischen den Pfosten des SCK Platz für Ersatztorhüter Dudler machte, vermochten die Wasserballer vom Dreiländereck nicht, mehr Gefahr im Angriff zu erzeugen. 

 

Einseitig präsentierte sich dem angereisten Publikum auch der Spielverlauf. Gingen die Kreuzlinger gleich zu beginn mit 5 Toren in Führung, gelang es dem SVB erst im zweiten Viertel, überhaupt einen Torerfolg zu verzeichnen. Bei einem Halbzeitscore von 12:3 mahnte Coach Redder seine Equipe, nachlässig zu werden und bestand darauf, den Kurs beizubehalten. Mit sieben bzw. fünf Toren bei je zwei Gegentoren in den zwei letzten Vierteln wurde diese Aufgabe erfüllt. Herausragender Torschütze beim SCK war einmalmehr Milan Petrovic mit sieben Toren, wobei fast jeder Kreuzlinger Feldspieler mindestens ein Mal zum Torerfolg kam. 

 

SC Kreuzlingen

Aleksic, Albers, Petrovic (7), Geiser (2), Keller (2), M. Herzog (C, 1), J. Herzog (4), Ph. Herzog, Boub (1), Pleyer (3), Carballo (4), Dudler

 

SV Basel

Eichenberger, I. Djurdjevic (1), R. Lucato (1), A. Lucato, Ceperkovic (1), Verhagen (1), Grathwohl, Lichter, Tinke (1), Kovacevic, Damjanov, Leemann (1), D. Djurdjevic (1)

 

Ref: L. Bächtold, J. Mudroch

 

Anm: Kreuzlingen ohne N. Milovanovic, M. Milovanovic (Beide Nationalmannschaft), Torhüterwechsel Aleksic - Dudler in der Halbzeit

 

Samstag, 3. Februar 2018

 

SC Kreuzlingen 24:7 SV Basel

 

Genève Natation 12:12 SC Schaffhausen

 

SC Winterthur 3:16 Lugano NPS

 

SC Horgen 13:9 Carouge Natation

 

Sonntag, 4. Februar 2018

Genève Natation - SC Horgen