NLA: Bittere Niederlage in Lugano

Am Freitagabend stieg in Lugano der vorläufige Saisonhöhepunkt für die NLA Wasserballer aus Kreuzlingen. Mit 11:8 fiel das Resultat täuschend klar zu Gunsten der Tessiner aus.

Ausgeglichenes Spiel

 

Praktisch über die gesamte Dauer war die Partie alles andere als entschieden. Im ersten Viertel war es zwar Lugano, das mit zwei Toren den besseren Einstieg fand, doch die Ostschweizer reagierten schnell und schlossen mit zwei Treffern auf. Während Lugano hauptsächlich über ihr geduldiges Standspiel kamen, und gekonnt Centeraktionen herausspielten, versuchte der SCK in seinem Angriff mehr über Spielzüge aus dem Rückraum zum Abschluss zu kommen. In der Defensive wirkten die Tessiner insgesamt zwar nicht zweikampfstärker, aber geschlossener und überlegter als der SC Kreuzlingen. Eine Minute vor Spielende tat sich mit einer Rausstellung für die Thurgauer eine letzte Möglichkeit auf, den inzwischen auf 2 Tore gewachsenen Rückstand wieder wettzumachen, und eventuell ein Unentschieden herauszuspielen. Mit einer starken Defensivleistung in Unterzahl und dem darauffolgenden elften Treffer durch einen Konter bestätigte das Team um Coach Salvati allerding ihren Sieg. Alles in allem lässt das Resultat mit 11:8 einen faden Beigeschmack für den SCK, war das Spiel doch länger als ersichtlich ausgeglichen, und hätte genauso auf die andere Seite kippen Können.

 

Interview mit Headcoach Redder zum Spiel

 

Wir haben unserem NLA Trainer ein paar Fragen zur gestrigen Niederlage gestellt.

 

Wie kam es zur Niederlage?

 

Redder:“Wir konnten das Spiel lange ausgeglichen gestalten, haben aber immer wieder zu einfache Tore zugelassen. In einem Spiel von zwei gleich starken Teams ist es halt so: Wer zweistellig schiesst, gewinnt. Auch wenn Dusan gestern starke Paraden gezeigt hat, sind 11 Gegentore zu viel um noch gewinnen zu können.

 

12:5 Ausschlüsse gegen euch, und zahllose Stürmerfouls gegen den SCK, wie zufrieden bist du mit den Schiedsrichtern?

 

Da möchte ich mich nicht gross zu äussern. Die Schiedsrichter geben in jedem Spiel ihr bestes, das ist bei jedem von ihnen halt unterschiedlich viel.“

 

Lugano mit 2 Weltmeistern und 4 Spielern, die über ein Jahrzehnt bei europäischen Topclubs gespielt haben schlagbar.... mit einer Schweizer Mannschaft?

 

„Horgen hat sie letztes Jahr geschlagen. Dieses Jahr haben sie einen 2011 Weltmeister im Center. Sie spielen schnell und auf hohem Niveau, es freut mich, so einen Gegner zu haben. Ich denke wir können sie definitiv schlagen, wenn jemand dieses Jahr, dann wir!“

 

Wie geht es jetzt weiter?

 

„Wir werden weiter an unserem Trainingskonzept festhalten. Wir stehen am Anfang und haben in komplett neuer Konstellation das erste Spiel verloren. Der Teamspirit ist so gut wie selten zuvor. Taktisch gesehen war das Spiel sehr aufschlussreich, viele Dinge, die wir uns vorgenommen haben, hatten nicht den gewünschten Effekt. Ich werde das Video vom Spiel sorgfältig analysieren und dann taktische Umstellungen vornehmen. Wir haben hier noch viel Luft nach oben und werden weiterhin alles dafür tun, dieses Jahr wieder einen Titel nach Kreuzlingen zu holen.“

 

Wasserball NLA

 

Freitag, 9.3.2018

 

19:30 Lugano NPS 11:8 SC Kreuzlingen

 

SC Kreuzlingen: Aleksic, M. Milovanovic, Petrovic, Geiser, Keller, M. Herzog (C,1), J. Herzog, Ph. Herzog (3), N. Milovnovic, Albers, Pleyer (2), Carballo (2), Dudler

 

Lugano NPS: Maksimovic, Scala, Alfano, Pagani (2), Kristic, Dokic, Radivojevic, G. Fiorentini (2), Cassina (1), Bortone (1), D. Fiorentini (3), Deserti (2)