Drit­ter Tag im U15/U17 Trai­nings­la­ger Sursee

Bela­stungs­steue­rung war das Schlag­wort für den Mitt­woch. Nach ins­ge­samt schon 6 Trai­nings­ein­hei­ten in 2 Tagen war die Müdig­keit den Jungs deut­lich anzu­mer­ken. Bei der Ein­heit am Mor­gen war daher wenig Umfang ange­sagt. Es stan­den die Schwimm­tests auf dem Pro­gramm. Nach einem aus­gie­bi­gen Ein­schwim­men gaben die Jungs alles im Kampf gegen die Uhr. Nach den erfolg­rei­chen Tests wur­den in Klein­grup­pen indi­vi­du­el­le tech­ni­sche Fer­tig­kei­ten eingeübt.

Im Nach­mit­tags­trai­ning war dann das Haupt­au­gen­merk auf der Kon­ter­aus­lö­sung und den Schwimm­we­gen im Kon­ter­an­griff. Dies braucht Geduld und Kon­zen­tra­ti­on und die­se zeig­ten die jun­gen Spie­ler alle­samt. Bei die­sem Schwer­punkt ist aber noch viel Luft nach oben, wie die bei­den Coa­ches Petro­vic und Pley­er erken­nen konn­ten. Das ist aber völ­lig nor­mal: Selbst NLA-Teams arbei­ten täg­lich an ähn­li­chen Übungen.

Nach dem Abend­essen folg­te das obli­ga­to­ri­sche Trocken­trai­ning, bei dem heu­te viel Zeit dem Deh­nen und ande­ren rege­ne­ra­ti­ven Mass­nah­men gewid­met wur­de. Danach durf­ten sich die Jungs noch das Cham­pions League Spiel anschau­en, bei Kuchen des Geburts­tags­kin­des Fab­ri­ce Cha­puis. Wir gratulieren!

Bericht: Robin Pleyer