NLA: Der SC Kreuz­lin­gen schlägt den SV Basel dis­kus­si­ons­los mit 31:10 und baut sei­ne Sie­ges­se­rie aus.

Zum ersten Sai­son­heim­spiel emp­fing der SC Kreuz­lin­gen im Frei­bad Hörn­li den SV Basel. Den Bas­lern, wel­che mit 2 Sie­gen und 9 Nie­der­la­gen, eher beschei­den in die Sai­son gestar­tet sind, soll­te ein wei­ters Erfolgs­er­leb­nis am Diens­tag erspart blei­ben. Gleich mit 31:10 domi­nier­ten die Kreuz­lin­gen die Gäste und zeig­ten den Zuschau­ern ein wah­res Torfestival.

Bereits zu Beginn ging das Heim­team in Füh­rung, bau­te die­ser kon­ti­nu­ier­lich aus und domi­nier­te das Spiel nach Belie­ben. Das Spiel des SCK war geprägt von vie­len schnel­len Gegen­stös­sen, wel­che die Bas­ler zu kei­ner Zeit ver­tei­di­gen konn­ten. Dass die Gäste jedoch zwei­stel­lig Jubeln durf­ten, war vor allem eige­nen Feh­lern und unkon­zen­trier­ten Ver­tei­di­gungs­ak­tio­nen geschul­det. Schön zu sehen, war aus kreuz­lin­ger Sicht die Tat­sa­che, dass sich jeder Feld­spie­ler in die Tor­schüt­zen­li­ste ein­tra­gen konn­te. Wie bereits am ver­gan­ge­nen Frei­tag gegen Hor­gen war Cap­tain Robin Pley­er mit 5 Tref­fern der her­aus­ra­gen­de Akteur auf Sei­ten des Heimteams.

Am näch­sten Sams­tag um 19:30 Uhr dürf­te der SCK hin­ge­gen mehr gefor­dert wer­den, dann näm­lich kommt Carouge Nata­ti­on in Hörn­li. Obwohl Kreuz­lin­gen die erste Begeg­nung mit 19:7 für sich ent­schei­den konn­te, bleibt doch die über­ra­schen­de Heim­nie­der­la­ge gegen Carouge aus der letz­ten Sai­son immer noch in Erin­ne­run­gen. Die­se ent­pupp­te sich im End­ef­fekt, als Aus­gangs­punkt in eine ful­mi­nan­te Sai­son, nach wel­cher am Ende die Mei­ster­schaft gefei­ert wer­den konn­te. Auf einen sol­chen Weck­ruf kön­nen die Kreuz­lin­ger die­ses Jahr defi­ni­tiv ver­zich­ten, war der Sieg gegen Basel doch bereits der vier­te in Folge.

Was­ser­ball Natio­nal­li­ga A

Diens­tag, 3. Mai, 20:30 Uhr, Horgen

SC Kreuz­lin­gen 31:10 SV Basel

SR: Mudroch & Mikuska

SCK: Alek­sic, Dud­ler Y.; Albers (1), Turzai (4), Dud­ler N. (2), Pfi­ster (3).
Ricken­bach F. (4), Her­zog J. (4), Her­zog Y. (2), Ricken­bach G. (1), Buob (3),
Pley­er (5), Car­bal­lo (2)

SVB: Sze­gi, Dju­rd­je­vic (2), Luca­to R., Luca­to A., Kova­ce­vic (3), Sto­ja­ko­vic, Grat­wohl, Fili­po­vic (2), Hor­vath, Szer (1), Dam­ja­nov (2)