NLA: Ernüch­tern­der Auf­tritt des Schweizermeisters

Mit 9:10 ver­liert der SC Kreuz­lin­gen gegen das auf­stre­ben­de Team aus Carouge. Sicht­lich über­rascht von einem Geg­ner, der gemes­sen an den Lei­stun­gen in der lau­fen­den Sai­son kein Überr­ra­schungs­geg­ner mehr hät­te sein dür­fen. Ver­bes­se­rungs­po­ten­zi­al gibt es bei den Thur­gau­ern viel. Zeit, die­ses aus­zu­schöp­fen, eher nicht. 

Obwohl mit Joel Her­zog, Robin Pley­er und Pablo Car­bal­lo drei Lei­stungs­trä­ger ins Kader zurück­kehr­ten, fehl­te es im Was­ser von der ersten Minu­te an Ver­ant­wor­tungs­trä­gern. Nach einem raschen Rück­stand sicht­lich ver­un­si­chert schaff­ten es die Kreuz­lin­ger in zu vie­len ihrer Angriffs­spie­le nicht, zum Abschluss zu kom­men. Die star­ke Lei­stung des Tor­warts von Carouge Nata­ti­on setz­te dem Selbst­ver­trau­en des amtie­ren­den Schwei­zer­mei­sters eben­falls zu. 

Nach einer schwa­chen Start­pha­se brach im zwei­ten Vier­tel auch noch die Defen­si­ve um den ins­ge­samt blas­sen Tor­hü­ter Duje Jelo­vina zusam­men. So sahen sich der SCK rasch mit einem 4:9 Rück­stand kon­fron­tiert. Die men­ta­le Reak­ti­on auf die­sen folg­te aller­dings erst im letz­ten Vier­tel und damit zu spät. Die bei wei­tem auf­fäl­lig­sten Kreuz­lin­ger Spie­ler des Abends, Pley­er und Car­bal­lo, ver­moch­ten ihre Mann­schaft noch bis auf ein Tor her­an­zu­brin­gen. Beim Stand von 9:10 und dem Momen­tum klar auf Sei­ten der Gast­ge­ber erfolg­te aller­dings bereits der Schlusspfiff.

Obwohl das Team von Coach Roehl nur mit weni­gen per­so­nel­len Ver­än­de­run­gen zur Mei­ster­sai­son 18/19 auf­trat, war vom Auf­tritt der dama­li­gen Sai­son wenig zu sehen. Im Angriffs­spiel zöger­lich und abwar­tend brach­te die ver­meint­lich kon­ter­star­ke Trup­pe im gan­zen Spiel nur gera­de einen sol­chen Kon­ter­an­griff zu Stan­de. In der Ver­tei­di­gung fehl­te zeit­wei­se das Quänt­chen Glück, aber mit einem sou­ve­rä­nen, muti­gen Auf­tritt hät­te auch das pro­blem­los kom­pen­siert wer­den können. 

Ob es ein Form­tief oder struk­tu­rel­le Pro­ble­me gewe­sen sind, die zu der Nie­der­la­ge vor hei­mi­schem Publi­kum geführt haben, wird sich wei­sen. Zeit, das Gesche­he­ne zu ana­ly­sie­ren und die rich­ti­gen Schlüs­se dar­aus zu zie­hen, bleibt wenig, bereits in einer Woche am 15. Mai, gastiert die zwei­te Gen­fer Mann­schaft, Genè­ve Nata­ti­on, im Hörn­li. Eine Woche spä­ter war­tet der Spit­zen­kampf gegen Luga­no, bis dahin muss alles stimmen. 

Auf­grund der beschränk­ten Zuschau­er­zahl ist aktu­ell eine Vor­anmel­dung nötig, um die Heim­spie­le im Schwimm­bad Hörn­li zu besu­chen. Für die kom­men­den Spie­le kön­nen Sie sich hier anmelden:

Match­te­le­gramm

Was­ser­ball Natio­nal­li­ga A

Sams­tag, 8. Mai 2021, 20:45 Uhr

Schwimm­bad Hörn­li, Kreuzlingen

SC Kreuz­lin­gen 9:10 Carouge Natation

SR: Wen­gen­roth & Mudroch

Carouge Nata­ti­on: P. Gazzi­ni, T. Gazzi­ni (1), Kra­mu­sta­fa, Bla­ry (5), Malaspi­nas (3), Pon­ti­ke­as (1), Bechir, De Ste­fa­ni, Bärts­chi, Rota, Losi­to, Pirat

SCK: Jelo­vina, Albers, Petro­vic (1), Pfi­ster, Gei­ser, M. Her­zog, J. Her­zog, Y. Her­zog, G. Ricken­bach, Frei, Pley­er (5), Car­bal­lo (3),F. Rickenbach

SCK ohne N. Dud­ler (ver­letzt), sowie Ph. Her­zog und J. Buob (über­zäh­lig). Ab 28:11 ohne S. Gei­ser (3 Pers. Fehler)