Skip to content

NLA: SCK eine Num­mer zu gross für Basel

Das erste Spiel der Frei­luft­sai­son für den SCK ver­moch­te nicht zu einer span­nen­den Begeg­nung zu wer­den, son­dern ver­kam zu einem Schau­lau­fen der Kreuz­lin­ger gegen den SV Basel.

Wer in der Natio­nal­li­ga A des Schwei­zer Was­ser­balls um die Podest­plät­ze mit­spie­len möch­te, der darf in der unte­ren Tabel­len­hälf­te unter kei­nen Umstän­den Punk­te lie­gen las­sen. Des­sen Umstan­des ist man sich in Kreuz­lin­gen natür­lich bewusst, und ent­spre­chend sou­ve­rän war man auf das erste Heim­spiel unter frei­em Him­mel vor­be­rei­tet. Die Gäste vom Drei­län­der­eck konn­te man der­art erfolg­reich vom eige­nen Tor abhal­ten, dass die bei­den Tor­hü­ter Tra­ma­ce­ra und Hen­zi nur gera­de spo­ra­disch in Akti­on zu sehen waren. Im Gegen­zug ver­buch­te der SCK im Angriff ziem­lich regel­mäs­sig jede zwei­te Minu­te ein Tor für sich. Der Sieg zeich­ne­te sich dadurch schon nach weni­gen Spiel­mi­nu­ten ab.

Das Spiel folg­te dem glei­chen Ver­lauf über die gesam­ten 32 Spiel­mi­nu­ten, bis es zum Schluss­pfiff 17:5 stand. Die Thur­gau­er, wel­che die­se Sai­son Anspruch auf den Titel erhe­ben möch­ten, zeig­ten deut­lich, dass Sie auf einem ande­ren Niveau als die Gäste spiel­ten.

Match­te­le­gramm

Was­ser­ball NLA

Frei­tag, 3.5.2019

19:30 SC Kreuz­lin­gen 17:5 SV Basel

Frei­bad Hörn­li, Kreuz­lin­gen

Vier­tels­er­geb­nis­se: 5:1, 3:1, 5:0, 4:3

SC Kreuz­lin­gen: Tra­ma­ce­ra, Albers, Petro­vic (C, 1), Dud­ler (3), Gei­ser (2), M. Her­zog (1), J. Her­zog (2), Ph. Her­zog (2), Lote­ro, Frei, Pley­er (2), Car­bal­lo (4), Hen­zi

SV Basel: Szen­te­si, Rie­men­schnei­der, Luca­to, Ver­ha­gen (1), Kova­ce­vic (1), Grat­wohl, Dam­ja­nov (2), Sca­la, Tun­jic

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Scroll To Top