NLA: Sou­ve­rä­ner Final­ein­zug

Durch einen wei­te­ren sou­ve­rä­nen Sieg in der ins­ge­samt unspek­ta­ku­lä­ren Halb­fi­nal­se­rie gegen Genè­ve Nata­ti­on zieht der SC Kreuz­lin­gen in den Play­off Final ein. Wäh­rend­des­sen hat sich im Kampf um den Platz als Geg­ner der Thur­gau­er ein Kan­di­dat zurück­ge­mel­det, den vie­le schon abge­schrie­ben hat­ten.

Die mei­sten hat­ten fest damit gerech­net. Trotz­dem bleibt Form­sa­che bekannt­lich Form­sa­che bis dar­aus Tat­sa­che wird. Und so pil­ger­ten die Gen­fer erneut den wei­ten Weg an den Boden­see, und das mit sicht­bar wenig Hoff­nung auf ein Wun­der. Schon an der Kör­per­spra­che der Ath­le­ten beim Auf­wär­men konn­te war zu erken­nen, dass es an die­sem Abend einen haus­ho­hen Favo­ri­ten gab.

Der Favo­rit aller­dings schien sich noch auf sei­nen Lor­bee­ren aus­zu­ru­hen, ehe er ver­stand, dass die Par­tie ange­pfif­fen wur­de. Unschö­ner Was­ser­ball folg­te. Nur gera­de einem klas­se Tor­hü­ter und den lust­lo­sen Wider­sa­chern war es zu ver­dan­ken, dass die Heim­mann­schaft nicht gar in Rück­stand geriet. Ein Time-Out und bis in die Zehen­spit­zen moti­vier­te Wech­sel­spie­ler sorg­ten für den erlö­sen­den Impuls. Die Par­tie geriet nach fünf Spiel­mi­nu­ten end­lich ins Rol­len.

Ein­mal auf Tem­pe­ra­tur lässt sich die Maschi­ne­rie der Kreuz­lin­ger dann kaum mehr stop­pen. Das unbarm­her­zi­ge Pres­sing erstick­te jeden Angriffs­ver­such der West­schwei­zer im Keim. Im Gegen­zug häuf­ten sich Kon­ter­si­tua­tio­nen, durch die man regel­mäs­si­ge Tor­er­fol­ge erzwin­gen konn­te. Eine Stun­de und vie­le Tor­schüt­zen spä­ter der erlö­sen­de Schluss­pfiff. Die letz­te West­schwei­zer Mann­schaft ver­ab­schie­de­te sich aus dem Tur­nier in die Som­mer­fe­ri­en, die ambi­tio­nier­ten Thur­gau­er dür­fen durch den 21:6 Sieg den ver­dien­ten Ein­zug in die Play­off Final­se­rie fei­ern.

Den Was­ser­bal­lern bleibt indes noch eine gute Woche für letz­te tak­ti­sche Fein­ju­stie­run­gen, am 18. Juli beginnt die Final­se­rie. Weil der SCK die Qua­li­fi­ka­ti­on als Sie­ger abge­schlos­sen hat, wird die­se Par­tie sicher im Schwimm­bad Hörn­li in Kreuz­lin­gen statt­fin­den. Wie der Geg­ner dann heis­sen wird, ist jedoch unklar. Nach­dem in der par­al­lel ver­lau­fen­den zwei­ten Halb­fi­nal­se­rie zwi­schen Luga­no NPS und dem SC Hor­gen bis am Diens­tag­abend alles dar­auf hin­deu­te­te, dass die Tici­ne­si ein wei­te­res Mal in den Final ein­zie­hen wer­den, sorg­ten die Zür­cher mit einem 4:8 Aus­wärts­sieg für einen Pau­ken­schlag. In der Serie führt Luga­no damit noch mit 2:1, min­de­stens eine wei­te­re Begeg­nung muss nun Klar­heit schaf­fen.

Match­te­le­gramm

9. Juli 2019, Schwimm­bad Hörn­li Kreuz­lin­gen

Was­ser­ball NLA, Play­off Halb­fi­nal­se­rie, Spiel 3

SC Kreuz­lin­gen 21:6 Genè­ve Nata­ti­on

Vier­tels­er­geb­nis­se:

2:0; 5:1; 8:0; 6:5

SCK gewinnt die Serie 3:0

SC Kreuz­lin­gen: Tra­ma­ce­ra, Albers, Petro­vic (1), Dud­ler, Gei­ser (2), M. Her­zog, J. Her­zog (1), Ph. Her­zog (2), Lote­ro (6), Frei (1), Pley­er (7), Car­bal­lo (1), Hen­zi

GN 1885: Fav­re, Bar­ros , Groeb­li, Tor­che (1), Mon­toya, Car­rie­ri (1), Sti­pic (1), Groeb­li, Nor­det, Car­rie­ri, Mar­co­ni (2), Melet (1)