SC KREUZLINGEN – Luga­no NPS: Auf­takt zum Play­off-Final im Hörn­li

Mit drei dis­kus­si­ons­lo­sen Sie­gen in der Halb­fi­nal­se­rie gegen Genè­ve Nata­ti­on hat sich der SC Kreuz­lin­gen auf direk­te­stem Weg für den Play­off-Final qua­li­fi­ziert. Der Geg­ner wur­de in einer span­nen­den und vol­len Serie zwi­schen Luga­no NPS und dem SC Hor­gen ermit­telt, mit dem bes­se­ren Ende für die Tes­si­ner. So kommt es nun ab mor­gen nicht ganz über­ra­schend zum Auf­takt der Final­se­rie zwi­schen dem SC Kreuz­lin­gen und Luga­no NPS im Schwimm­bad Hörn­li zur Neu­auf­la­ge der Final­paa­rung von 2018.

Der SC Kreuz­lin­gen zeigt bis­lang eine aus­ge­zeich­ne­te Sai­son. Von den bis­her in der NLA gespiel­ten 23 Par­ti­en gewann die Mann­schaft nicht weni­ger als deren 22. Ein­zig das Aus­wärts­spiel gegen Luga­no ging knapp ver­lo­ren. Damit konn­te sich der SC Kreuz­lin­gen für die Final­se­rie den Vor­teil des ersten Heim­spiels sichern. Gleich­zei­tig stieg damit natür­lich auch der Erwar­tungs­druck auf die Mann­schaft von Coach Ben­ja­min Red­der. Wie gut das Team mit die­ser gegen­über den Vor­jah­ren neu­en Situa­ti­on umge­hen kann, wird sich nun zei­gen müs­sen. Dank des Sie­ges im Halb­fi­nal in der mini­mal mög­li­chen Anzahl Spie­le konn­te der SC Kreuz­lin­gen zuletzt in Ruhe an der Form und an tak­ti­schen Vari­an­ten fei­len und den Team­geist noch­mals pfle­gen, bevor es ab mor­gen Don­ners­tag ernst gilt im Play­off-Final.

Und wie­der gegen Luga­no

Mehr Mühe als erwar­tet hat­te Luga­no NPS in sei­ner Halb­fi­nal­se­rie gegen den SC Hor­gen. Nach den bei­den Auf­takt­sie­gen muss­te Luga­no den Aus­gleich in der Serie hin­neh­men, setz­te sich aber am Ende in der Fina­lis­si­ma doch klar gegen die Zür­cher durch. Damit kommt es zum Sai­son­schluss zur glei­chen Final­paa­rung wie 2018. Erneut ste­hen sich der SC Kreuz­lin­gen und Luga­no NPS gegen­über. In der ver­gan­ge­nen Sai­son unter­lag Kreuz­lin­gen schliess­lich Luga­no klar mit 0:3 Sie­gen im Play­off-Final. In die­sem Jahr scheint der Aus­gang deut­lich offe­ner zu sein. Kreuz­lin­gen hat vom Poten­ti­al her zu Luga­no auf­ge­schlos­sen und die Tes­si­ner unter ande­rem in einem denk­wür­di­gen Cup­fi­nal­spiel in die Knie zwin­gen kön­nen. Doch das Team der Tes­si­ner ist gespickt mit äus­serst erfah­re­nen Rou­ti­niers, die genau wis­sen, wie man einen Play­off-Final gewin­nen kann. Erst­mals nach meh­re­ren Jah­ren kön­nen die Kreuz­lin­ger aber mit der Gewiss­heit antre­ten, Luga­no besie­gen zu kön­nen. Auch wenn die Luga­ne­si im Unter­schied zur Vor­run­de sicher­lich in Best­be­set­zung antre­ten wer­den, so kann der SC Kreuz­lin­gen doch auf das berühm­te posi­ti­ve Momen­tum aus dem Cup­fi­nal hof­fen.

Gros­ser Zuschau­er­auf­marsch erhofft

Ange­sichts der sicher­lich span­nen­den Aus­gangs­la­ge und der beson­de­ren Affi­che die­ser Final­par­tie zwi­schen zwei alten Riva­len und Schwer­ge­wich­ten im Schwei­zer Was­ser­ball erhofft sich der SC Kreuz­lin­gen auch einen gros­sen Zustrom von Zuschau­ern und Fans. Um den gros­sen Mei­ster­po­kal end­lich mal wie­der an den Boden­see zu holen, muss letzt­lich alles stim­men. Dazu gehört nicht zuletzt auch die so wich­ti­ge Unter­stüt­zung des Teams durch die Fans auf der Tri­bü­ne. Sie sol­len die Spie­ler zur Höchst­lei­stung antrei­ben hel­fen. Spie­le­risch wer­den bei­de Teams bereit sein, eine ent­schei­den­de Bedeu­tung wird daher dem men­ta­len Bereich und dem Ambi­en­te zukom­men. Akteu­re und Ver­ant­wort­li­che des SC Kreuz­lin­gen rufen daher alle Sport­be­gei­ster­ten und Kreuz­lin­ger Fans auf, ins Hörn­li zu strö­men und die­ses zu einer Was­ser­ball-Festung zu machen, die für den Geg­ner nicht zu knacken ist. Auf ins Hörn­li!