TRAININGSGRUPPEN

WENN WASSER DEIN ELEMENT IST...

Bei Interesse am Beitritt in die Schwimmabteilung wenden Sie sich bitte an unseren Cheftrainer.

Nach Absprache können jederzeit "Schnuppertermine" vereinbart werden.

Aus versicherungstechnischen Gründen sind maximal 3 Schnuppertrainings möglich.

Bitte sehen Sie aus Gründen der Aufsichtspflicht und im Sinne der Trainingsqualität davon ab, unsere TrainerInnen während des Trainings am Beckenrand anzusprechen.

Gruppe Wal

1. Jahr Grundausbildung (frühes Schulkindalter) / "FUN"-DAMENTE LEGEN!

  • 6 Jahre und jünger
  • Abstoß unter Wasser bl + rl mit anschließendem Ausgleiten in Strecklage
  • 25m RB
  • 25m KrB+Brett
  • 15m R
  • 15m Kr
  • 200m Dauerschwimmen
  • Kopfsprung
  • 5-8m Streckentauchen
  • Tieftauchen bis 1,8m

mehr erfahren

 

Trainingsinhalte und –ziele Wal

Ziele

  • Spaß an der Bewegung im Wasser
  • Bindung an die Trainingsgruppe
  • Pünktlichkeit, Aufmerksamkeit im Training
  • Grundlegende Regeln sozialen Miteinanders

Umfang

  • 40Wo Training/Saison
  • 2xSchwimmen/Woche
  • Je 60' + 2x15' Landtraining (Erwärmung und Nachbereitung); 120h/Saison
  • ca. 1,6km/Woche; 64km/Saison

Technik

  • Erlernen der Lagen Rücken, Kraul und die Delfinbewegung in Grobkoordination über kurze Strecken
  • Erlernen Grundlegender Start- und Wendetechniken sowie Staffelwechsel in Grobkoordination
  • Entwicklung der koordinativen Fähigkeiten

Kondition

  • Kompensation (KO)
  • aerobe Grundlagenausdauer (GAI)
  • Schnelligkeit (S)

Landtraining

  • Allg. Kraftausdauer (Rumpfkraft),
  • allg. Koordination,
  • spezifische und allgemeine Beweglichkeit,
  • aerobe Grundlagenausdauer (Lauf, Velo, etc.)
  • Schnelligkeit
  • Sportspiele

Theorie

  • Sich gesundheitsdienliche Verhaltensweisen aneignen (Haare und Ohren gründlich abtrocknen, Kopfbedeckung und warme Kleidung bei kühlem Wetter, Badeschlappen tragen, Duschen mit Seife, etc.)

Gruppe Hai

1. Jahr 1. Abschnitt der Etappe des Grundlagentrainings / "FUN"-DAMENTE LEGEN!

Im Schwimmen findet das Grundlagentraining (GLT) im frühen Schulalter statt, es schließt an die allgemeine Grundausbildung (GAB) an und ist die erste Etappe im langfristigen Leistungsaufbau. Bis zum 9. Lebensjahr entwickeln sich Jungen und Mädchen weitgehend parallel. Mit dem 9./10. Lebensjahr beginnt die körperliche Differenzierung. Kinder in diesem Alter zeigen ein ungestümes Bewegungsverhalten, großes Interesse am Sport, ein gutes psychisches Gleichgewicht, eine optimistische Lebenseinstellung, Unbekümmertheit, begeisterte und kritiklose Fähigkeitsaneignung, ein schnelles Erlernen, aber noch instabiles Behalten von Bewegungen (vgl. Weineck, 2000). Somit ist GLT vorrangig Lern- und Talenterkennungstraining.

mehr erfahren

 

Gruppenkriterien

  • 8 Jahre und jünger
  • Regelmäßige Trainingsteilnahme (80%)
  • Soziales Verhalten, Ehrgeiz, Engagement, Teilnahme am Wettkampfsport
  • 50m RBe, KrBe +Brett aus Abstoß rl / bl in Feinkoordination
  • 50m R aus R-Start mit Wende in Grobkoordination
  • 50m Kr mit Startsprung und Wende in Grobkoordination
  • 25m B aus Startsprung in Grobkoordination
  • 15m Sch aus Abstoß in Grobkoordination
  • 600 Ausdauernachweis am Stück ohne Zeitmessung
  • 10m DB unter Wasser aus Abstoß bl + rl
  • Greiftsrart-, Schrittstart- und Rückenstartsprung mit anschließendem Ausgleiten in Strecklage
  • Sprint 5m - Hohe seitliche + tiefe Wende - 5m
  • Streckentauchen 12,5m aus Kopfsprung
  • Weitere Sprünge vom Beckenrand und 1m Brett (TSpr.)
  • Dribbeln mit WB, Ballaufnahme, Wurf (WB)
  • Paddeltechniken Fuß- + Kopf voraus in bl + rl (Synchr.)

Trainingsinhalte und –ziele Hai

Ziele

  • Siegeswille und Ehrgeiz entwickeln
  • Umgang mit Sieg und Niederlage kennen lernen
  • Sich seiner Mitmenschen bewusst sein
  • Notwendigkeit gruppeninterner Zusammenarbeit erfahren

Umfang

  • 40Wo Training/Saison
  • 2xSchwimmen/Woche
  • Je 60' + 2x15' Landtraining (Erwärmung und Nachbereitung); 120h/Saison
  • ca. 3km/Woche; 120km/Saison

Technik

  • Erlernen des Brusttauchzug mit Delfinbeinschlag
  • Ausprägung der erlernten Techniken der Schwimmarten, Starts und Wenden zu Feinkoordination über kurze Strecken
  • Entwicklung der koordinativen Fähigkeiten

Kondition

  • Kompensation (KO),
  • aerobe Grundlagenausdauer (GAI),
  • Schnelligkeit (S)

Landtraining

  • Allg. Kraftausdauer (Rumpfkraft),
  • Schnellkraft (Sprung),
  • allg. Koordination,
  • spezifische und allgemeine Beweglichkeit,
  • aerobe Grundlagenausdauer (Lauf, Velo, etc.)
  • Schnelligkeit
  • Sportspiele

Theorie

  • Einfache Vortriebsmodelle verstehen lernen
  • Kenntnis der Wettkampfregeln vertiefen und nutzen lernen

Gruppe Hecht

2. Jahr Grundausbildung (frühes Schulkindalter) / "FUN"-DAMENTE LEGEN!

  • 7 Jahre und jünger
  • Regelmäßige Trainingsteilnahme (80%)
  • Soziales Verhalten, Ehrgeiz, Engagement, Interesse am Schwimmsport
  • 25m RBe, KrBe +Brett aus Abstoß rl / bl in Feinkoordination
  • 25m R aus R-Start in Grobkoordination
  • 25m Kr aus Startsprung in Grobkoordination
  • 400 Ausdauernachweis am Stück ohne Zeitmessung
  • 4-6 DB unter Wasser aus Abstoß bl + rl in Grobkoordination
  • Greiftsrart-, Schrittstart- und Rückenstartsprung mit anschließendem Ausgleiten in Strecklage
  • Rolle vw + rw + um Längsachse
  • Tieftauchen 2-3m aus Kopfsprung
  • Streckentauchen 10m aus Kopfsprung
  • Diverse Sprünge vom Beckenrand und 1m Brett (TSpr.)
  • Wassertreten 30sec mit beiden Armen aus dem Wasser (WB)
  • 2 Paddeltechniken 1xin bl + 1xin rl (Synchr.)

mehr erfahren

 

Trainingsinhalte und –ziele Hecht

Ziele

  • Zunehmend engagierte, regelmäßige Trainingsteilnahme fördern
  • Weiterhin großen Wert auf Pünktlichkeit und soziales Verhalten legen
  • Gesunden Ehrgeiz fördern und Mut, Beharrlichkeit, Ausdauer belohnen
  • Interesse am Schwimmsport fördern

Umfang

  • 40Wo Training/Saison
  • 2xSchwimmen/Woche
  • Je 60' + 2x15' Landtraining (Erwärmung und Nachbereitung); 120h/Saison
  • ca. 2,4km/Woche; 96km/Saison

Technik

  • Erlernen der Lagen Schmetterling und Brust in Grobkoordination über kurze Strecken
  • Verbessern der Lagen Rücken, Kraul und der Delfinbewegung zur beginnenden Feinkoordination über kurze Strecken
  • Verbessern der Start- und Wendetechniken sowie Staffelwechsel zur beginnenden Feinkoordination über kurze Strecken
  • Entwicklung der koordinativen Fähigkeiten

Kondition

  • Kompensation (KO)
  • aerobe Grundlagenausdauer (GAI)
  • Schnelligkeit (S)

Landtraining

  • Allg. Kraftausdauer (Rumpfkraft),
  • allg. Koordination,
  • spezifische und allgemeine Beweglichkeit,
  • aerobe Grundlagenausdauer (Lauf, Velo, etc.)
  • Schnelligkeit
  • Sportspiele

Theorie

  • Erlernen der Wettkampfregeln
  • Erste sportliche Verhaltensweisen vermitteln (Hygiene, Ausrüstung, Ernährung, Einstellung)

Gruppe Delfin

2. Jahr 1. Abschnitt der Etappe des Grundlagentrainings GLT (Beschreibung GLT siehe Gruppe Hai) / "FUN"-DAMENTE LEGEN!

  • 9 Jahre und jünger
  • Regelmäßige Trainingsteilnahme (80%)
  • Soziales Verhalten, Ehrgeiz, Engagement, Teilnahme am Wettkampfsport
  • 200m RBe ohne Unterbrechung in Feinkoordination
  • 200m Kr mit Wenden ohne Unterbrechung in Grobkoordination
  • 50m R aus R-Start mit Wende in Feinkoordination
  • 50m Kr mit Startsprung und Wende in Feinkoordination
  • 50m B in Grobkoordination
  • 25m Sch in Grobkoordination
  • 50m Mini-Lagen (12,5~) in Feinkoordination
  • 800m Ausdauernachweis ohne Zeitnahme
  • Greif-, Schritt-, Rückenstart mit 15m-Sprint
  • Sprint 7,5m- Hohe seitliche + tiefe Wende – 7,5m
  • Streckentauchen 15m DB aus Abstoß in bl + rl
  • Ballaufnahme - Dribbeln - Körpertäuschung - Torwurf als Bewegungskombination (WB)
  • Paddeltechnik rl Fuß voraus mit Armen über Kopf (Synchr.)

mehr erfahren

 

Trainingsinhalte und –ziele Delfin

Ziele

  • Sportliche Ziele setzen und erreichen lernen
  • Den eigenen Tagesablauf kennen und einteilen lernen
  • Regeln sportlicher Verhaltensweisen (Fairplay etc.) kennen und einhalten lernen
  • Regeln sportlicher Lebensweise kennen und einhalten lernen

Umfang

  • 42Wo Training/Saison
  • 3xSchwimmen/Woche
  • 2x60' + 1x90' jeweils + 2x15' Landtraining (Erwärmung und Nachbereitung); 210h/Saison
  • ca. 6km/Woche; 250km/Saison
  • 1x1 Wo/Saison zu Hause in Kreuzlingen

Technik

  • Optimierung aller erlernten Techniken der Schwimmarten, Starts und Wenden zu Feinkoordination über kurze und mittlere Strecken
  • Entwicklung der koordinativen Fähigkeiten

Kondition

  • Kompensation (KO),
  • aerobe Grundlagenausdauer (GAI),
  • Schnelligkeit (S)

Landtraining

  • Allg. Kraftausdauer (Rumpfkraft),
  • Schnellkraft (Sprung),
  • allg. Koordination,
  • spezifische und allgemeine Beweglichkeit,
  • aerobe Grundlagenausdauer (Lauf, Velo, etc.)
  • Schnelligkeit
  • Sportspiele

Theorie

  • Beeinflussbarkeit der sportlichen Leistung
  • Bedeutung des Einschwimmens und Wettkampfvorbereitung kennen lernen

Elite C

2. Abschnitt der Etappe des Grundlagentrainings "TRAINIERE DEINE TECHNIK!"

Im GLT dominiert die Ausbildung der Schwimmtechnik in allen vier Schwimmarten einschließlich Start und Wende. Folglich beschränken sich die Leistungsziele auf Technikmerkmale (Grobkoordination) über eher kurze Strecken. Natürlich spielen Wettkampfzeiten und Platzierungen zunehmend eine Rolle bei der Motivierung der Kinder. Sie werden aber zur Auswahl mit Vorsicht gebraucht. Das Leistungsniveau kann am besten anhand der RUDOLPH-Tabelle ab dem 9. Lebensjahr eingeschätzt werden. 
Training und Wettkampf stellen im GLT vielfältige sportliche Anforderungen. Dabei geht es nicht nur um motorische Aufgaben, sondern auch um psychosoziale Anforderungen.

mehr erfahren

 

Zur Handlungs- und Leistungsfähigkeit im Schwimmen gehören die Einschätzung der eigenen Fähigkeiten, dauerhafte Motivation zum Training, die Verständigung mit Trainern und Mitschwimmern sowie gegenseitige Unterstützung. Zur Bewältigung solcher Anforderungen benötigt ein Sportler psychosoziale Ressourcen wie Selbstbewusstsein, Selbständigkeit, Kooperationsfähigkeit oder Teamgeist. Diese sind bei jedem Sportler – ähnlich wie motorische Fähigkeiten – unterschiedlich ausgeprägt und wir versuchen sie in jeder Ausbildungsetappe maßgeblich zu entwickeln (vgl. DSV Nachwuchskonzeption im Schwimmen 2007).


Gruppenkriterien

  • Alter Mädchen 10 Jahre / Jungen 10-11 Jahre
  • 80% Trainingsteilnahme
  • Soziales Verhalten, Ehrgeiz, Engagement
  • Regelmäßige Wettkampfteilnahme
  • 100m R in Feinkoordination (+Start/Wende)
  • 100m Kr in Feinkoordination (+Start/Wende)
  • 100m B in Grobkoordination (+Start/Wende)
  • 50m Sch in Grobkoordination (+Start/Wende)
  • 100m La in Feinkoordination (+Start/Wende)
  • 200m R + Start/Wende
  • 400m Kr + Start/Wende
  • 1000m Ausdauernachweis ohne Zeitnahme
  • Alle Starts + 15m-Sprint
  • 7,5m – alle Wenden – 7,5m – Sprint
  • 15m DB tauchen in bl + rl aus Abstoß

Trainingsinhalte und –ziele Elite C

Ziele

  • Entwicklung grundlegender und sportartspezifischer Leistungsvoraussetzungen
  • Vielseitigkeit in der sportartgerichteten Ausbildung,
  • Ermittlung der Eignung für den Übergang in das Aufbautraining,
  • positive Grundeinstellung zum Wettkampfsport

Umfang

  • 46Wo Training/Saison
  • 3xSchwimmen/Woche
  • 1x Athletik/Woche
  • je 60-90’; 400h/Saison
  • 5-8km/Woche; 500km/Saison
  • 2x1 Wo Trainingslager/Saison (1mal zu Hause in Kreuzlingen und 1mal extern)

Technik

  • Ausbilden der Feinkoordination aller Schwimmtechniken, Starts und Wenden
  • Koordination; vielseitige Bewegungserfahrungen

Kondition

  • Kompensation (KO),
  • aerobe Grundlagenausdauer (GAI),
  • Schnelligkeit (S)
  • erste anaerobe Akzente (GAII)

Landtraining

  • Allg. Kraftausdauer (Rumpfkraft),
  • Schnellkraft (Sprung),
  • allg. Koordination,
  • spezifische und allgemeine Beweglichkeit,
  • Schulterproblem-Prävention (Theraband, etc.)
  • aerobe Grundlagenausdauer (Lauf, Velo, etc.)
  • Schnelligkeit
  • Sportspiele

Theorie

  • Techniken der Schwimmarten, Starts und Wenden;
  • grundlegende Trainingstheorie;
  • Ernährungsberatung;
  • Wettkampfverhalten

Kriterien

  • 80% Trainingsteilnahme
  • Soziales Verhalten, Ehrgeiz, Engagement
  • Regelmäßige Wettkampfteilnahme

Beispiele:

  • Alter Mädchen 9 - 10 Jahre / Jungen 10-11 Jahre
  • Soziales Verhalten, Ehrgeiz, Engagement
  • Regelmäßige Wettkampfteilnahme
  • 100m R in Feinkoordination (+Start/Wende)
  • 100m Kr in Feinkoordination (+Start/Wende)
  • 100m B in Grobkoordination (+Start/Wende)
  • 50m Sch in Grobkoordination (+Start/Wende)
  • 100m La in Feinkoordination (+Start/Wende)
  • 200m R + Start/Wende
  • 400m Kr + Start/Wende
  • 1000m Ausdauernachweis ohne Zeitnahme
  • Alle Starts + 15m-Sprint
  • 7,5m – alle Wenden – 7,5m – Sprint
  • 15m DB tauchen in bl + rl aus Abstoß

Elite B

1. und 2. Abschnitt der Etappe des Aufbautrainings "TRAINIERE RICHTIG ZU TRAINIEREN!"

Das Aufbautraining (ABT) schließt an das GLT an, es ist die zweite Ausbildungsetappe im langfristigen Leistungsaufbau. Das ABT erstreckt sich über das mittlere Schulkindalter (spätes Kindesalter und frühes Jugendalter) und ist durch die Wachstumsschwankungen der Pubertät gekennzeichnet. Die daraus resultierende Disharmonie der Körperform kann sich auf die Motorik fördernd oder hemmend auswirken. Ungeachtet dessen ist es besonders in den ersten Jahren durch eine gute motorische Lernfähigkeit, Bewegungsdrang und Begeisterungsfähigkeit der Kinder und daraus resultierend großen Leistungssprüngen gekennzeichnet. Mit Einsetzen der Pubeszenz sind Stagnationserscheinungen möglich, keinesfalls kann aber von einer „motorischen Krise“ gesprochen werden. Die hormonellen Veränderungen und das intensive Wachstum begünstigen die Entwicklung von Ausdauer und Kraft. Die Mädchen haben in dieser Ausbildungsetappe zunächst „biologischen Vorlauf“, was sich in einer schnelleren Leistungsentwicklung äußert.

mehr erfahren

 

Bei beiden Geschlechtern verläuft das Wachstum sehr unterschiedlich und bedingt eine differenzierte Leistungsentwicklung. Deshalb kann eine Beurteilung der sportlichen Leistung in diesem Entwicklungsabschnitt, ohne das biologische Alter zu beachten, zu Fehleinschätzungen führen. Mit Abschluss der zweiten puberalen Phase gehen die Schwimmer/innen in das Jugendalter (Adoleszenz) und damit in das Anschlusstraining (AST) über.

Die Dominanz des Olympischen Wettkampfprogramms (wie im AST/HLT) im Nachwuchsschwimmsport animiert zu einer frühzeitigen Spezialisierung. Dennoch darf im Interesse des heranreifenden Talents die Bandbreite der Wettkampfdisziplinen nicht aus den Augen verloren werden und es muss stärker die Vielseitigkeit im Wasser abgefordert werden.
Im fortschreitenden Trainingsalter können junge Sportler auf ihre ersten wichtigen Erfahrungen im Wettkampf- und Leistungssport zurückblicken und darauf aufbauen. Ihnen werden zunehmend mehr Verantwortung für das eigene Verhalten und für das Mannschaftsgefüge übertragen. Diese steigende Eigen- und Sozialverantwortung wird dosiert und bewusst zur Nutzung der psycho-sozialen Ressourcen für die leistungssportlichen Ziele eingesetzt. Gerade im Übergang zum Jugendalter treten Spannungsfelder zwischen Jugendlichen und Erwachsenen (Trainer, Lehrer, Eltern) auf. Die jungen Sportler sehen sich mit der Vereinbarkeit von Schule und Leistungssport konfrontiert und sind in jeder Hinsicht störanfällig. Die Trainingsgruppe kann zum ganz wichtigen sozialen Umfeld der Sportler werden (vgl. DSV Nachwuchskonzeption im Schwimmen 2007).

 

  • Gruppenkriterien
  • Alter Mädchen 11-14 Jahre / Jungen 12-15 Jahre
  • 80% Trainingsteilnahme
  • Soziales Verhalten, Ehrgeiz, Engagement
  • Regelmäßige Wettkampfteilnahme

 

Hier mit den Trainingsinhalten anfangen und diese Kriterien am Schluss

  • Für 11-Jährige:
    • Mädchen: mind. 200 FINA-Punkte 2013
    • 200m R in Feinkoordination (+Start/Wende)
    • 400m Kr in Feinkoordination (+Start/Wende)
    • 100m B in Feinkoordination (+Start/Wende)
    • 100m Sch in Grobkoordination (+Start/Wende)
    • 200m La in Feinkoordination (+Start/Wende)
    • 1500m Kr auf Zeit
    • Alle Starts + 15m-Sprint
    • 7,5m – alle Wenden – 7,5m – Sprint
    • 15m DB tauchen in bl + rl aus Abstoß

 

  • Für 12-Jährige:
    • Jungen: mind. 200 FINA-Punkte 2013
    • 200m R in Feinkoordination (+Start/Wende)
    • 400m Kr in Feinkoordination (+Start/Wende)
    • 100m B in Feinkoordination (+Start/Wende)
    • 100m Sch in Grobkoordination (+Start/Wende)
    • 200m La in Feinkoordination (+Start/Wende)
    • 1500m Kr auf Zeit
    • Alle Starts + 15m-Sprint
    • 7,5m – alle Wenden – 7,5m – Sprint
    • 15m DB tauchen in bl + rl aus Abstoß

 

    • Mädchen: mind. 275 FINA-Punkte 2013

 

  • Für 13-Jährige:
    • Mädchen: mind. 350 FINA-Punkte 2013
    • Jungen: mind. 275 FINA-Punkte 2013
  • Für 14-Jährige:
    • Mädchen: mind. 400 FINA-Punkte 2013
    • Jungen: mind. 350 FINA-Punkte 2013
  • Für 15-Jährige:
    • Jungen: mind. 400 FINA-Punkte 2013

 

Trainingsinhalte und –ziele Elite B

 

Ziele

  • Hoher Anteil allgemeinen Trainings im Sinne vielseitiger Bewegungserfahrungen,
  • zunehmende Spezialisierung im Sinne vielseitiger Ausbildung im Schwimmen und nicht frühzeitiger Spezialisierung,
  • zunehmende Belastungsumfänge zur Steigerung der Belastungsverträglichkeit,
  • Vervollkommnung der Feinkoordination der schwimmtechnischen Fertigkeiten in den vier Schwimmarten, der Starts, Wenden und der Delphinbewegung,
  • Ermittlung der Eignung für eine Schwimmart oder Distanz (kurz/lang) am Ende des ABT,
  • bei ansprechender Leistungsentwicklung Interesse an der weiteren leistungssportlichen Karriere,
  • Bereitschaft zur Nutzung von Fördermöglichkeiten (Stützpunkt, Sportschule usw.).

Umfang

  • 48Wo Training/Saison
  • 4-8xSchwimmen/Woche
  • 6x Athletik/Woche
  • 1-2x Kraft/Woche
  • je 90-120’; 800-1100h/Saison
  • 28-45km/Woche; 800-1500km/Saison
  • 3-4x1-2 Wo Trainingslager/Saison (mind. 2 extern)

Technik

  • Verfeinern/Perfektionieren der Schwimmtechniken, Starts und Wenden
  • Technikanalysen
  • Koordination; vielseitige Bewegungserfahrungen
  • Beginnende Spezialisierung in Schwimmart und Wettkampfdistanz

Kondition

  • Kompensation (KO),
  • aerobe Grundlagenausdauer (GAI),
  • Schnelligkeit (S)
  • anaerobe Grundlagenausdauer (GAII)
  • gegen Ende erste Akzente Schnelligkeitsausdauer (SA)
  • gegen Ende erstes Wettkampfsimulationstraining (WA)

Landtraining

  • Allg. Kraftausdauer (Rumpfkraft),
  • zu Beginn Kraftschulung an Geräten (KA),
  • gegen Ende Kraftausdauer, Schnellkraft und Muskelaufbau an Geräten (ext. und int. KA, SK/A, MA)
  • Schnellkraft (Sprung),
  • allg. Koordination,
  • spezifische und allgemeine Beweglichkeit,
  • Schulterproblem-Prävention (Theraband, etc.)
  • aerobe Grundlagenausdauer (Lauf, Velo, etc.)
  • Schnelligkeit
  • Sportspiele

Theorie

  • Biomechanik/Physik des Sportschwimmens;
  • Vertiefung der Technik der Schwimmarten;
  • Vertiefung der Trainingstheorie (LLA, Inhalte, Ziele, Methoden);
  • Ernährungsberatung;
  • Einführung in die Sportpsychologie (Emotionen, Kognitionen, IZOF, ment. Training);
  • Vertiefung von Wettkampfverhalten sowie Taktik;
  • Einführung in die Leistungsdiagnostik

Kriterien

  • 80% Trainingsteilnahme
  • Soziales Verhalten, Ehrgeiz, Engagement
  • Regelmäßige Wettkampfteilnahme

Beispiele:

  • Für 11-Jährige:
    • Mädchen:  200 FINA-Punkte 
    • 200m R in Feinkoordination (+Start/Wende)
    • 400m Kr in Feinkoordination (+Start/Wende)
    • 100m B in Feinkoordination (+Start/Wende)
    • 100m Sch in Grobkoordination (+Start/Wende)
    • 200m La in Feinkoordination (+Start/Wende)
    • 1500m Kr auf Zeit
    • Alle Starts + 15m-Sprint
    • 7,5m – alle Wenden – 7,5m – Sprint
    • 15m DB tauchen in bl + rl aus Abstoß

 

  • Für 12-Jährige:
    • Jungen: 200 FINA-Punkte 
    • 200m R in Feinkoordination (+Start/Wende)
    • 400m Kr in Feinkoordination (+Start/Wende)
    • 100m B in Feinkoordination (+Start/Wende)
    • 100m Sch in Grobkoordination (+Start/Wende)
    • 200m La in Feinkoordination (+Start/Wende)
    • 1500m Kr auf Zeit
    • Alle Starts + 15m-Sprint
    • 7,5m – alle Wenden – 7,5m – Sprint
    • 15m DB tauchen in bl + rl aus Abstoß

 

    • Mädchen:  275 FINA-Punkte 

 

  • Für 13-Jährige:
    • Mädchen:  350 FINA-Punkte 
    • Jungen:     275 FINA-Punkte 
  • Für 14-Jährige:
    • Mädchen:  400 FINA-Punkte 
    • Jungen:     350 FINA-Punkte 
  • Für 15-Jährige:
    • Jungen:    400 FINA-Punkte 

Elite A

Etappe des Anschlusstrainings "TRAINIERE UM WETTKÄPMFE ZU BESTREITEN!"

Das AST ist die Übergangsetappe vom ABT zum Hochleistungstraining (HLT). Es beginnt mit Abschluss der Pubertät und sollte mit 17/18 Jahren (Jungen spätestens 19 Jahren) beendet sein.

Damit findet es im Jugendalter statt. Diese Etappe ist durch mehrere bedeutende Merkmale charakterisiert.
Die körperliche Entwicklung ist durch einen Wachstumsschub gekennzeichnet, der auch psychisch verarbeitet werden muss. Der biologische Reifestatus prägt stark die sportliche Leistung. Durch die mit der Geschlechtsreife bedingte hormonelle Umstellung nimmt die Muskelkraft erheblich zu. Der Umgang mit dem eigenen Körper und damit auch die eigene sportliche Betätigung spielen eine wichtige Rolle im Zuge der Identitätsfindung.

 

mehr erfahren

 

Die Fernziele der selbstständigen Existenzsicherung rücken immer näher und bestimmen maßgeblich schulische und berufliche Qualifikation, wobei diese mit den hohen Anforderungen des Leistungssports in Einklang zu bringen sind.
Die zunehmende Orientierung auf die sportliche Leistung stellt die sportliche Veranlagung immer mehr auf den Prüfstand. Die Frage einer weiteren sportlichen Perspektive ist dabei im Spannungsfeld von hohen Trainingsanforderungen einerseits und der kritischen Situation auf dem Arbeitsmarkt andererseits zu beantworten.
Die zunehmende Selbstständigkeit durch allmähliche Loslösung aus der Abhängigkeit vom Elternhaus, der Aufbau eines sozialen Bindungsverhaltens zu Gleichaltrigen, die Entwicklung der Geschlechterrollen verlangen auch vom Trainer einen einfühlsamen, umsichtigen, aber trotzdem konsequenten Führungsstil.
Das AST ist durch eine zunehmende Spezialisierung gekennzeichnet. Diese sollte vor allem in den ersten beiden Jahren in Richtung „Strecke“ oder „Schwimmart“ gehen und damit noch eine gewisse Vielseitigkeit beinhalten. Es ist davon auszugehen, je früher man sich auf eine Strecke spezialisiert, umso eher ist die sportliche Karriere beendet. Das betrifft besonders 50-m-Strecken mit dem zumeist damit verbundenen Ausdauerverlust. Nach der RUDOLPH-Tabelle ( HYPERLINK "http://www.fsn.ch/desktopdefault.aspx/tabid-335/" http://www.fsn.ch/desktopdefault.aspx/tabid-335/) sollten mindestens 16 Punkte erreicht werden.
Mit zunehmendem Alter festigt sich die jeweilige Persönlichkeit und bekommt Konturen. Ebenso sind wichtige Entscheidungen für die persönliche Zukunft zu treffen, die in letzter Konsequenz nur vom Sportler selbst zu treffen sind.
Dazu gehört, die Bedeutung der von außen festgeschriebenen Kader- und Wettkampfnormen für sich anzunehmen und als Herausforderung anzusehen, Training, Schule und Beruf in einen passenden Zeitplan zu bringen und feste Freundschaften und Beziehungen aufzubauen und zu pflegen. Mit zunehmender Persönlichkeitsausbildung steigt die Bedeutung der Fähigkeit im Team mit anderen Persönlichkeiten klar zu kommen und die Trainingspartner, Wettkampfgegner, Konkurrenten und Freunde zu akzeptieren und eine eigene Persönlichkeit zum Vorteil der eigenen Mannschaft einbringen zu können. Auf internationaler Bühne gilt es sich im Wettkampf gegen andere Typen und Charaktere zu behaupten (vgl. DSV Nachwuchskonzeption im Schwimmen 2007).

Die Gruppenkriterien würde ich komplett rausnehmen und Teile davon unten einfügen.
Gruppenkriterien

  • Alter Mädchen 15-17 Jahre / Jungen 16-19 Jahre
  • 80% Trainingsteilnahme
  • Soziales Verhalten, Ehrgeiz, Engagement
  • Regelmäßige Wettkampfteilnahme

 

  • Für 15-Jährige:
    • Mädchen: mind. 450 FINA-Punkte 2013
  • Für 16-Jährige:
    • Mädchen: mind. 500 FINA-Punkte 2013
    • Jungen: mind. 450 FINA-Punkte 2013
  • Für 17-Jährige:
    • Mädchen: mind. 550 FINA-Punkte 2013
    • Jungen: mind. 500 FINA-Punkte 2013
  • Für 18-Jährige:
    • Mädchen: mind. 600 FINA-Punkte 2013
    • Jungen: mind. 550 FINA-Punkte 2013
  • Für 19-Jährige:
    • Mädchen: mind. 650 FINA-Punkte 2013
    • Jungen: mind. 600 FINA-Punkte 2013

Trainingsinhalte und –ziele Elite A

Ziele

  • Nebeneinander von Voraussetzungstraining und zuhnemender wettkampfspezifischer Spezialisierung,
  • Anknüpfen an internationales Niveau im Jugendalter und nationales Niveau der offenen Klasse (Jugend-/Juniorenkader),
  • Internationale Wettkämpfe erfolgreich bestreiten und gleichzeitig die Leistungsvoraussetzungen für das Hochleistungstraining ausprägen,
  • mehrmals wöchentlich 2 Schwimmtrainings pro Tag absolvieren,
  • im Schwimmtraining erstmals alle konditionellen Bereiche entwickeln,
  • Training entsprechend der Spezialisierung in Disziplingruppen,
  • JEM-Teilnahme.

Umfang

  • 49Wo Training/Saison
  • 4-9xSchwimmen/Woche
  • 3-4x Athletik/Woche
  • 2x Kraft/Woche
  • je 90-120’; 1000-1200h/Saison
  • 30-60km/Woche; 1200-2200km/Saison
  • 5x2-3 Wo Trainingslager/Saison (mind. 4 extern)

Technik

  • Perfektionieren der individuellen Zieltechniken der Schwimmarten, Starts und Wenden,
  • Technikanalysen,
  • Konditionieren der Zieltechniken,
  • Koordination,
  • Spezialisierung in Schwimmart und Wettkampfdistanz

Kondition

  • Kompensation (KO),
  • aerobe Grundlagenausdauer (GAI),
  • Schnelligkeit (S)
  • anaerobe Grundlagenausdauer (GAII)
  • Schnelligkeitsausdauer (SA)
  • Wettkampfsimulations- und erstes Stehvermögentraining (WA)

Landtraining

  • Allg. Kraftausdauer (Rumpfkraft),
  • Krafttraining an Geräten (ext. und int. KA, MA, SK/A, MK)
  • Schnellkraft (Sprung),
  • allg. Koordination,
  • spezifische und allgemeine Beweglichkeit,
  • Schulterproblem-Prävention (Theraband, etc.)
  • aerobe Grundlagenausdauer (Lauf, Velo, etc.)
  • Schnelligkeit
  • Sportspiele

Theorie

  • Vertiefung der Biomechanik/Physik des Sportschwimmens;
  • Weitere Vertiefung der Technik der Schwimmarten;
  • Weitere Vertiefung der Trainingstheorie (LLA, Inhalte, Ziele, Methoden);
  • Ernährungsberatung
  • Vertiefung der Sportpsychologie (Emotionen, Kognitionen, IZOF, ment. Training);
  • Weitere Vertiefung von Wettkampfverhalten sowie Taktik;
  • Vertiefung der Leistungsdiagnostik

Kriterien

  • 80% Trainingsteilnahme
  • Soziales Verhalten, Ehrgeiz, Engagement
  • Regelmäßige Wettkampfteilnahme

Beispiele:

  • Für 15-Jährige:
    • Mädchen:  450 FINA-Punkte
    • Jungen:     400 FINA-Punkte

 

  • Für 16-Jährige:
    • Mädchen:  500 FINA-Punkte 
    • Jungen:     450 FINA-Punkte 
  • Für 17-Jährige:
    • Mädchen:  550 FINA-Punkte 
    • Jungen:     500 FINA-Punkte 
  • Für 18-Jährige:
    • Mädchen:  600 FINA-Punkte 
    • Jungen:     550 FINA-Punkte 
  • Für 19-Jährige:
    • Mädchen:  650 FINA-Punkte 
    • Jungen:     600 FINA-Punkte 

 

since 1926

Gründer Hans Stahl

Lesen Sie hier mehr zur Geschichte des Schwimmclubs Kreuzlingen...