Som­mer-SM 3 und 4: Erste Medail­len für Fla­vio Buc­ca bei der Elite

Der drit­te Tag der Som­mer-Mei­ster­schaf­ten wur­de vom SCK-Schwimm­team zu wei­te­ren Erfol­gen genutzt: Fla­vio Buc­ca holt sich erst­mals an einer Eli­te-Mei­ster­schaft Edel­me­tall – Bron­ze über 400m Lagen (4:39.50) und 200m Rücken (2:06.10) hiess es nach den Final­läu­fen für ihn. Bereits nach den Vor­läu­fen hat­te er sich für bei­de Distan­zen die Gold­me­dail­le in der Junio­ren­wer­tung abgeholt.

Gold für Fla­vio bei den Junio­ren über 400m Lagen und 200m Rücken

Für ein wei­te­res High­light sorg­ten ein­mal mehr die Rücken­schwim­mer Lennox Rutis­hau­ser und Ema­nu­el St-Pierre. Gemein­sam mit Fla­vio qua­li­fi­zier­ten sie sich für den A‑Final über 200m Rücken. Drei SCK-Schwim­mer in einem A‑Final bei der Eli­te — ein beein­drucken­des Bild! Ema­nu­el gelang eine wei­te­re Stei­ge­rung sei­ner Vor­lauf-Zeit auf 2:14.02 und belg­te damit den 8. Rang, Lennox wur­de 10. Bes­ser lief es für Lennox am vier­ten Tag über 100m Schmet­ter­ling. Hier hol­te er in der Junio­ren­wer­tung Bron­ze und erreich­te im Final der offe­nen Kate­go­rie den 8. Rang (57.77).

Sel­te­nes Bild: 3 SCK-Schwim­mer im A‑Final

Fla­vio Buc­cas 200m Lagen Ein­satz am vier­ten Tag lief nicht mehr wunsch­ge­mäss. Nach der lan­gen und inten­si­ven Sai­son und dem Mon­ster­pro­gramm vom Sams­tag (400m Lagen und 200m Rücken jeweils Vor­lauf am Mor­gen und Final am Nach­mit­tag), mach­te sich die Müdig­keit bemerk­bar. Obwohl für den Final qua­li­fi­ziert, ver­zich­te­te der 17jährige auf die­ses Ren­nen und kon­zen­trier­te sich auf sei­nen Ein­satz in der 4x100m Lagen Staf­fel. Die­se Ent­schei­dung lohn­te sich. Zum Abschluss einer abso­lut erfolg­rei­chen Mei­ster­schaft aus Sicht des SCK schwam­men Fla­vio Buc­ca, Jan Peisch­ler, Lennox Rutis­hau­ser und Jan­nis Kör­ner auf den 8. Platz, direkt hin­ter nam­haf­te Clubs wie Lau­sanne, Uster-Wal­li­sel­len, Lim­mat Sharks oder Genf. Dabei senk­ten sie den Club­re­kord um gan­ze 4 Sekun­den und blie­ben erst­mals unter 4 Minu­ten (3:59.07).

Die jun­gen Damen des SCK konn­ten an der dies­jäh­ri­gen Som­mer-Mei­ster­schaft noch nicht in die Final­läu­fe schwim­men, doch mach­ten Lea Adams, Nao­mie Schiess und Ale­na St-Pierre wert­vol­le Erfah­run­gen und erziel­ten die eine oder ande­re neue per­sön­li­che Best­zeit. Alex­an­dra Schar­re nahm ver­let­zungs­be­dingt nur an zwei Ren­nen teil. Lei­der lie­fen ihr die­se nicht wunsch­ge­mäss, doch genoss die 19jährige die Stim­mung in der Sport­are­na und im SCK-Team sehr. War­ren Law­rence nutz­te die Som­mer-Mei­ster­schaft als Stand­ort­be­stim­mung vor sei­nem Sai­son­hö­he­punkt – den Com­mon­wealth Games in 10 Tagen in Bir­ming­ham. Die Form stimmt – er ist auf gutem Weg, an die­sem inter­na­tio­na­len Gross­an­lass Top-Zei­ten zu schwimmen.

Das SCK-Team an der Som­mer-SM 2022 in Sur­see (Lennox fehlt)