U13 in Äge­ri und Zürich wei­ter­hin souverän

Die­ses Wochen­en­de war unse­re U13 wie­der im Ein­satz. Da das erste Tur­nier des Jah­res coro­nabe­dingt abge­sagt wur­de, muss­ten eini­ge Spie­le ver­scho­ben wer­den, wes­halb es für unse­re U13 Mann­schaft am Frei­tag zuerst nach Äge­ri und dann am Sams­tag nach Zürich ging.

Im ersten Spiel die­ses Wochen­en­des galt es, die ein­stu­dier­ten Tak­ti­ken aus den Trai­nings auch an den Spie­len umzu­set­zen. Dies gelang der jun­gen Kreuz­lin­ger Mann­schaft zwi­schen­durch auch sehr gut, wodurch die Geg­ner aus Äge­ri nur sel­ten zu Tor­chan­cen gekom­men sind. Schluss­end­lich resul­tier­te ein ver­dien­ter 12 zu 5 Sieg.

Am Sams­tag fand dann bereits das näch­ste U13 Tur­nier statt. Das erste Spiel bestritt der SCK gegen die Spiel­ge­mein­schaft aus Frau­en­feld und Seuz­ach. Die Kreuz­lin­ger kon­trol­lier­ten das Spiel­ge­sche­hen zu jedem Zeit­punkt und wuss­ten mit schö­nen Kom­bi­na­tio­nen und Kon­tern zu über­zeu­gen. Alle Spie­ler kamen zu wert­vol­len Spiel­mi­nu­ten und tru­gen zum Schluss­stand von 17 zu 0 bei.

Das drit­te und letz­te Spiel des Wochen­en­des war dann auch gleich das Wich­tig­ste. Gegen WBK Zürich star­te­te die U13 kon­zen­triert und moti­viert und konn­te so früh mit 2 zu 0 in Füh­rung gehen. Vor allem in der Ver­tei­di­gung konn­te die vor­ge­ge­be­ne Tak­tik kon­zen­triert umge­setzt wer­den. Mit der kon­se­quen­ten Ver­tei­di­gung und den schnel­len Kon­tern konn­te der Geg­ner aus Zürich nicht mit­hal­ten. Am Ende gewann der SCK mit einer star­ken Team­lei­stung mit 11 zu 5.

Mit nun 7 Sie­gen aus 7 Spie­len steht der SCK als ein­zi­ge Mann­schaft in der Grup­pe Ost ohne Ver­lust­punk­te da. Am 30.04. und 07.05. fin­den im Egel­see die letz­ten 3 Spie­le vor der Zwi­schen­run­de statt. Kommt vor­bei und feu­ert unse­re jun­ge Kreuz­lin­ger Mann­schaft an!

Für Kreuz­lin­gen im Was­ser: Loris Cetran­go­lo, Mael Sie­gen­tha­ler, Liv Sie­gen­tha­ler, Lyo­nel Sie­gen­tha­ler, Tim Fischer, Juli­us Gerigk, Chri­sti­an Würth, Mat­ti Hen­sin­ger, Nick Fur­rer, Lehel Simon und Paul Schulthess. 

Coa­ches: Yan­nic Dud­ler und Gian Rickenbach

Bericht Yan­nic Dudler