Ver­lust­rei­che Ver­ab­schie­dun­gen

In der letz­ten Sai­son konn­te das Schwimm­team noch ein­mal auf die 2 erfolg­reich­sten Schwim­me­rin­nen in der Geschich­te des SCK zäh­len. Per Ende Sai­son trat Lara Grü­ter zurück und Chia­ra Strick­ner schwimmt neu für den Schwimm­club Lau­sanne Nata­ti­on. Eben­falls offi­zi­ell sei­nen Rück­tritt gab Patrik Schwar­zen­bach, der die letz­ten Jah­re in den USA trai­niert hat­te, aber in der Schweiz immer noch für den SCK star­te­te.

Nach­dem Lara Grü­ter im letz­ten Jahr in Man­che­ster trai­niert hat­te, star­te­te Sie noch ein­mal an der Lang­bahn- und der Som­mer­schwei­zer­mei­ster-schaft für Kreuz­lin­gen wo sie eine Medail­le gewann und sich für meh­re­re Finals qua­li­fi­zier­te.

Mit Chia­ra Strick­ner ver­liert der SCK die erfolg­reich­ste Schwim­me­rin der Geschich­te über­haupt. Sie hat in den letz­ten Jah­ren meh­re­re Schwei­zer­mei­ster­ti­tel und Medail­len im Nach­wuchs­be­reich und in der Eli­te gewon­nen. Sie hat die Schweiz auch inter­na­tio­nal an den Mul­ti­na­ti­ons und als Höhe­punkt an der Junio­ren­eu­ro­pa­mei­ster­schaft JEM ver­tre­ten. 2019 wur­de sie aus­ser­dem zur Sport­le­rin des Jah­res in Kreuz­lin­gen gekürt. Sie konn­te in der letz­ten Sai­son noch­mals meh­re­re Medail­len an Schwei­zer­mei­ster­schaf­ten für den SCK gewin­nen, unter anderm auch an der „Home“ Open Water-SM.

Der Wech­sel zu einem gros­sen Club mit viel Poten­ti­al ist einer­seits dem Wohn­ort­wech­sel geschul­det, ande­rer­seits bie­tet sich so für Chia­ra die Gele­gen­heit, ihre sport­li­che Kar­rie­re in einem star­ken Umfeld wei­ter­zu­füh­ren.

Auch wenn Patrik Schwar­zen­bach in den letz­ten 2 Jah­ren an kei­nen Schwei­zer­mei­ster­schaf­ten mehr teil­nahm, ist natür­lich auch sein Rück­tritt ein gros­ser Ver­lust für den SCK. Sei­ne Erfol­ge im Nach­wuchs­be­reich, wo er in jun­gen Jah­ren sei­ne Kon­kur­renz nach Belie­ben domi­nier­te und aber auch sei­ne inter­na­tio­na­len Teil­nah­men je zwei­mal an der JEM und an der EM sind noch in bester Erin­ne­rung.

Alle drei Schwim­mer haben einen erheb­li­chen Anteil an den gross­ar­ti­gen Erfol­gen des SCK im Schwim­men in den letz­ten Jah­ren.

Eine neue Ära mit jun­gen Talen­ten

Auch wenn Chia­ra und Lara noch zu einem guten Gesamt­ergeb­nis für den SCK bei­getra­gen haben, gibt es durch­aus noch sehr vie­le wei­te­re Erfolgs­mel­dun­gen aus  der  Sai­son 18/19.

So haben Fla­vio Buc­ca (2005) und Flu­rin Ricken­bach (2003) an der Nach­wuchs SM in Basel je einen gan­zen Medail­len­satz erschwom­men. Bei­de wur­den nicht nur Schwei­zer­mei­ster Nach­wuchs son­dern sicher­ten sich aus­ser­dem  je eine Sil­ber- und Bron­ze­me­dail­le in Ihrer Alters­ka­te­go­rie. Fla­vio gewann aus­ser­dem noch eine Sil­ber­me­dail­le an der Open Water SM in Kreuz­lin­gen.

Eben­falls mit an der NSM waren Patrick Würth (2008), Han­na Mitro­vic (2007), Jan­nis Kör­ner (2004), War­ren Law­rence (2003) und Nata­lie Noll (2003).

Beson­ders erfreu­lich war das Ergeb­nis an der Ver­eins­mei­ster­schaft in Baar im Dezem­ber 2018. Die

Im Eli­te­be­reich war es vor allem Noah Schmid, der mit einem A‑Final an der Lang­bahn SM und 2 wei­te­ren A‑Finals an der Kurz­bahn SM von sich reden mach­te. Er gehört damit unter­des­sen zu den Top­schwim­mern in der Schweiz. Auch Seli­na Peschl, Flu­rin Ricken­bach, War­ren Law­rence, Kim Beglin­ger, Fla­vio Buc­ca, Lukas Gei­ger und Nata­lie Noll qua­li­fi­zier­ten sich für min­de­stens eine Eli­te SM

Open Water SM in Kreuz­lin­gen

Im August durf­te der SCK die Open Water SM in Kreuz­lin­gen orga­ni­sie­ren. Dank dem gros­sen Ein­satz der vie­len Hel­fer konn­te ein rei­bung­lo­ser und erfolg­rei­cher Anlass durch­ge­führt wer­den, der uns noch lan­ge in guter Erin­ne­rung blei­ben wird.

Auf den Head­coach ist Ver­lass!

Nach den vie­len Wech­seln in den letz­ten Jah­ren hat der SCK mit Gino

Deflo­ri­an einen Head­coach enga­giert, der ruhig und erfolg­reich am Becken­rand und im Hin­ter­grund arbei­tet. Sei­ne Hand­schrift ist bereits gut zu erken­nen und er hat in sei­nem ersten Amts­jahr die Erwar­tun­gen sicher­lich nicht nur erfüllt son­dern sogar über­trof­fen.

Die Schwimm­ab­tei­lung blickt also auch die­ses Jahr wie­der auf eine sehr erfolg­rei­che Sai­son zurück.