NLA: SCK gegen Championsleague-Sieger

Zum Abschluss der Hin­run­de trifft der SC Kreuz­lin­gen am kom­men­den Sams­tag auf den Tabel­len­füh­rer SC Schaff­hau­sen. Somit steht nach den zuletzt knap­pen Sie­gen gegen Hor­gen und Luga­no ein wei­te­rer Prüf­stein auf dem Programm.

Mit 6 Sie­gen und einer Nie­der­la­ge steht der SC Schaff­hau­sen, punkt­gleich mit Carouge Nata­ti­on, jedoch mit dem bes­se­ren Tor­ver­hält­nis, an der Spit­ze der Tabel­le. Der erste Zwi­schen­rang für den Ver­ein aus der Munot­stadt darf durch­aus als über­ra­schen­der, aber auch ver­dien­ter Erfolg ange­se­hen wer­den. Über­ra­schend einer­seits, da nor­ma­ler­wei­se Kreuz­lin­gen oder Luga­no vom Lea­der­thron grüs­sen. Ver­dient auf der ande­ren Sei­te, da man es seit Jah­ren schafft einen klei­nen Kader zusam­men­zu­hal­ten und die­sen jedes Jahr etwas bes­ser zu machen. Die­se Auf­ga­be fällt seit der Sai­son 18/19 Trai­ner Jovan Rad­je­vic zu. Der ehe­ma­li­ge ser­bi­sche Bun­des­li­ga-Tor­schüt­zen­kö­nig und SCK-Nach­wuchs­trai­ner erweist sich für den SCS immer mehr zum Glücks­griff. Neben sei­nen Qua­li­tä­ten als Übungs­lei­ter am Becken­rand ver­fügt Rad­je­vic auch über ein her­vor­ra­gen­des Netz­werk in der Wasserballwelt. 

Dass die­ses Netz­werk von gros­sem Wert ist, macht sich in die­ser Sai­son bemerk­bar. So konn­te man sich in der Sai­son­pau­se die Dien­ste von Mark Kal­lay sichern. Zusam­men mit dem unga­ri­schen Mei­ster Feren­ce­va­rois TC krön­te sich Kal­lay in der Sai­son 18/19 zum Cham­pions­league-Sie­ger. Dass so ein Spie­ler in die Schweiz wech­selt, kommt nur höchst sel­ten vor. Im Fall von Kal­lay, der ein Abge­schlos­se­nes Stu­di­um der Medi­zin­tech­nik besitz, dürf­te die­ser Wech­sel vor allem mit beruf­li­chen Per­spek­ti­ven abseits des Schwimm­beckens zusam­men­hän­gen. Dass der 35-jäh­ri­ge gros­se Klas­se besitzt, bele­gen sei­ne 38 Tore in 7 Partien.

Neben Kal­lay dürf­te auch sein Lands­mann Gabor Turzai den SCK vor Pro­ble­me stel­len. Der poly­va­lent ein­setz­ba­re Cen­ter­spie­ler über­zeugt in der NLA seit gerau­mer Zeit durch sei­ne phy­si­sche Erschei­nung und sei­nen wuch­ti­gen Abschluss. Rund um die bei­den Unga­ren Kal­lay und Turzai gesel­len sich mit Mar­ko und Niko­la Mil­o­va­no­vic, sowie Zvoni­mir Zlo­mis­lic auch drei Spie­ler mit kreuz­lin­ger Vergangenheit.

Das Spiel fin­det am kom­men­den Sams­tag um 20:30 im Schwimm­bad Brei­te in Schaff­hau­sen statt.