U17: Eine gute Halb­zeit reicht nicht

Gestern Sams­tag emp­fing die U17 den Titel­ver­tei­di­ger aus Luga­no. Aus­ser dem ver­letz­ten Micha­el Würth konn­ten die Kreuz­lin­ger kom­plett antre­ten. Wäh­rend man in der ersten Halb­zeit auf Augen­hö­he mit den Tes­si­nern spiel­te, wogen in der zwei­ten Hälf­te indi­vi­du­el­le Feh­ler schwer und ver­hal­fen so dem Geg­ner zu vie­len ein­fa­chen Toren.

In der ersten Hälf­te zeig­ten die Gast­ge­ber was im Trai­nings­la­ger ein­stu­diert wur­de. Viel Bewe­gung im Angriff und eine vor allem in Unter­zahl über­zeu­gen­de Ver­tei­di­gung lies­sen die Jungs um Cap­tain Sprei­ter mit einer Füh­rung in die Halb­zeit­pau­se gehen. Im drit­ten Vier­tel kam dann aber der Bruch im Spiel der Thur­gau­er. Indi­vi­du­el­le Feh­ler im Spiel­auf­bau und unkon­zen­trier­te Abschlüs­se im letz­ten Spiel­drit­tel ermög­lich­ten den Luga­ne­si ein­fa­che Kon­ter­to­re. Allen vor­an den U19 Natio­nal­spie­ler Maf­fi­o­li bekam man kaum in den Griff.

Posi­tiv zu erwäh­nen auf Kreuz­lin­ger Sei­te sind Tor­hü­ter Til­lema, der zeig­te welch star­ker Rück­halt er sein kann, Cen­ter­ver­tei­di­ger Sau­ter wel­cher zu sei­nem ersten Star­t­ein­satz kam und in der Ver­tei­di­gung ein siche­rer Wert war und Flü­gel­spie­ler Patrick Würth der mit 4 Toren und viel Power im Angriff glänz­te. Aber auch die ersten zwei Vier­tel geben Anlass zur Hoffnung.

Es bleibt fest­zu­hal­ten, dass die Kreuz­lin­ger die­ses Jahr gegen alle Geg­ner bestehen kön­nen. Nun gilt es bis zum Final­tur­nier gut zu trai­nie­ren, um dann dem ein oder ande­ren Favo­ri­ten ein Bein stel­len zu können.

Bericht: Robin Pleyer