Was­ser­ball: Sai­son­start 2022 gegen den SV Basel mit per­so­nel­len Veränderungen

Wie auch in der Sai­son 2021 ursprüng­lich geplant, aber auf­grund der Pan­de­mie abge­sagt, star­ten am heu­ti­gen Mitt­woch 09.02.2022 die Kreuz­lin­ger Was­ser­bal­ler ihre Sai­son gegen den SV Basel mit einem Aus­wärts­spiel. Die Bas­ler haben in der aktu­ell lau­fen­den Sai­son bereits vier Spie­le absol­viert aus wel­chen zwei Nie­der­la­gen und zwei Sie­ge resul­tier­ten. Die Kreuz­lin­ger dürf­ten gewarnt sein, denn der letz­te Sieg resul­tier­te aus­ge­rech­net gegen den Rekord­mei­ster aus Hor­gen (13:12). Trotz der Favo­ri­ten­rol­le ist die­ses Spiel nicht auf die leich­te Schul­ter zu neh­men und ent­spre­chend fokus­siert wur­de die Vor­be­rei­tung absolviert. 

Auch im Bereich der Mann­schafts­zu­sam­men­stel­lung hat sich auf die kom­men­de Sai­son hin eini­ges getan. Milan Petro­vic wird die 11. Sai­son mit dem SC Kreuz­lin­gen in einer neu­en Rol­le in Angriff neh­men. Mit Milan konn­te ein erfah­re­ner Was­ser­bal­ler für die Posi­ti­on als Chef­trai­ner ver­pflich­tet wer­den, wel­cher die Phi­lo­so­phie des Ver­eins sowie des­sen Umfeld gut kennt. Nach sei­nem 9. Mei­ster­ti­tel mit dem SC Kreuz­lin­gen fokus­siert sich Erfolgs­coach Sir­ko Roehl wie­der ver­mehrt auf die Tätig­kei­ten als sport­li­cher Leiter.

Die frei­ge­wor­de­ne Aus­län­der­po­si­ti­on von neu Coach Petro­vic konn­te mit Gabor Turzai (HUN) besetzt wer­den. Turzai ist kein unbe­kann­ter im Schwei­zer Was­ser­ball. Sei­ne erste Sai­son in der Schweiz absol­vier­te der Ungar in der NLA mit dem SC Frosch Aege­ri bevor er 2015 zum SC Schaff­hau­sen wech­sel­te. In der Sai­son 2017 wur­de er als Tor­schüt­zen­kö­nig in der NLA aus­ge­zeich­net. Von Cham­pions League und LEN Cup Teil­neh­mer Roter Stern Bel­grad stösst Tor­hü­ter Dar­ko Alek­sic (SRB) neu zum Team. Dar­ko kennt den Ver­ein bereits aus der Sai­son 2014 – 2015, als er jeweils die 1. Mann­schaft in den Trai­nings und Trai­nings­la­ger unter­stütz­te. Mit sei­nen Teil­nah­men an den euro­päi­schen Wett­be­wer­ben und der regio­na­len Mei­ster­schaft, wo er in den letz­ten Jah­ren mehr­heit­lich als Cap­tain fun­gier­te, konn­te ein Spie­ler mit enor­mer Erfah­rung ver­pflich­tet wer­den. Erfreu­li­cher­wei­se konn­te auch für die kom­men­de Sai­son rund um das Aus­län­der­duo das Kader mehr­heit­lich zusam­men­ge­hal­ten wer­den und der SCK schickt erneut eine gut ein­ge­spiel­te und har­mo­ni­sie­ren­de Mann­schaft in die Sai­son 2022.